Umweltaspekte der DTC-Teststrecke

Integration der Teststrecke in den Berner Jura - Unsere Teststrecke nimmt Rücksicht auf die Umwelt.

Schon weit vor Baubeginn liess das DTC eine Umweltverträglichkeitsstudie in Bezug auf Fauna und Flora durchführen. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse bildeten die Planungsgrundlage und wurden während des Baus konsequent umgesetzt.

Das Böschungskonzept beschreibt die Art und Auswahl der Bepflanzung der Böschung und Umgebung, um die neu entstandene Teststrecke optimal in das umliegende Gelände zu integrieren. Die sorgfältig ausgewählten Standorte der angelegten Strukturen (Steinhaufen, Gebüsche etc.) sind weit möglichst von der naheliegenden Hauptstrasse entfernt. So können Beeinträchtigungen der Fauna durch die Strasse oder Fahrzeuge verhindert werden.

Begrünung artenreiche Wiesensamenmischung
Baum- und Buschgruppen
Aufforstung Jungwuchs
Kleintierlebensraum

Strukturen:

  • Gebüschgruppen (tragen zur Artenvielfalt der Schmetterlinge bei)
  • Steinhaufen zusammen mit Baumstümpfen (tragen zur Artenvielfalt der Reptilien bei)
  • Begrünung der Böschungen mit spezieller Samenmischung für artenreiche Wiesen


Zusätzliche Massnahmen:

  • Volumenneutraler Aushub (kein Abtransport von Aushubmaterial)
  • Böschungen abgeflacht (Verhinderung von Erosion)
  • Natürliche Absicherung gegen unberechtigten Zutritt (Böschungen wurden direkt als Hindernis angelegt)
  • Drainage entlang Teststrecke
  • Kompensation der gerodeten Waldfläche an gesonderter Stelle
  • Wiederverwendung von Steinen, die beim Aushub zum Vorschein kamen
  • Bewässerungsanlage mit Regenwasser (Kreislauf mit Retentionsbecken; dient auch als Zwischenspeicher der Wassermasse, die auf der Teststrecke anfällt)